Seniorenpastoral
 
 

Aktuelles

 


Wege der Barmherzigkeit gehen: Das ist das Thema der Segensfeiern am 1. Oktober 2016,
die in verschiedenen Pfarren für Senioren und Senioren gefeiert werden.

 

Erlernen von praktischen Übungen unter fachlicher Anleitung in einer geselligen Gemeinschaft. Rechtzeitig etwas unternehmen, um beweglich zu bleiben und seine Lebensqualität zu erhalten. Die Übungen sind in zwei Gruppen gestaffelt je nach den eigenen Möglichkeiten. Die Gruppe  I trifft sich von 9. - 9.50 Uhr mit dem Schwerpunkt Sesselgymnastik und die Gruppe II von 10.10 – 11 Uhr mit dem Schwerpunkt Fitness mit Bodenübungen. Angeleitet werden die Übungen von Helga Edtbrustner, Staatl. gepr. Fit-Lehrwartin und Diplom. Gesundheitstrainerin. Die genauen Termine für die jeweils 15 Einheiten und die Kosten lesen Sie weiter unten im Text.

 

Vom 9. bis 11. März lud die Arbeitsgemeinschaft Altenpastoral der Diözesen Österreichs und Südtirol im Bildungshaus St. Hippolyt in St. Pölten zu einem hochkarätigen Symposium unter dem Titel: „Die zweite Halbzeit entscheidet. Umbrüche, Lebensentwürfe, Spiritualität ab der Lebensmitte".
 
Die Kultur einer Gesellschaft lasse sich daran ablesen, wie die Wertschätzung und die Beziehungen der Generationen zueinander funktionieren, erklärte Bischof Klaus Küng in einem Grußwort an die Teilnehmer/innen. Dieses wurde von der Vorsitzenden der Seniorenpastoral der Diözese St. Pölten, Edith Habsburg-Lothringen vorgetragen. Weiters betonte der St. Pöltner Bischof: „Die heutige Gesellschaft braucht uns ältere und alte Menschen, sie braucht Wissen und die Reife, sie braucht Klugheit aus Erfahrung. Natürlich müssen wir bereit sein zu lernen und offen sein für Begegnung.“ In unserer Gesellschaft, gerade auch in den politischen Prozessen, brauche es eine geglückte und ausgewogene Berücksichtigung aller Generationen. Wo dieser Fokus verkürzt werde, entstünden zwangsläufig Probleme und  Verarmung.

 

"Älterwerden und Altsein heißt nicht nur loslassen, aufhören und sich zurückziehen, sondern auch, sich mit Interesse und Lebenskompetenz einbringen, Neues anfangen und mitgestalten." 

Johannes Paul II.